BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild© Jörg Burgkhardt© Jörg BurgkhardtBannerbildFotograf C. Rham
Museum Schloß Burgk
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Exlibris-Sonderausstellung: "When the guns speak, the muses are silent" Exlibris aus der Ukraine in der Sammlung Museum Schloß Burgk

Seit Ende Februar schaut die Welt auf die Ukraine. Das größte Land Europas erlebt das größte Leid Europas seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Worte, die der Ausstellung den Titel leihen, schrieb der ukrainische Künstler Sergij Hrapov Mitte März diesen Jahres: I would like to sell my work to help the army. But now nobody needs it. When the guns speak, the muses are silent.

Mit der Kabinett-Ausstellung im Museum Schloß Burgk erhalten die Musen eine Stimme und die schrecklichen Bilder, die uns täglich erreichen, ein Gegengewicht durch Bilder der Schönheit.

Die Exlibriskunst hat in der Ukraine eine lange Tradition. Bereits 1601 entstand das erste gedruckte Bucheignerzeichen. Seit dem 20. Jahrhundert haben zahlreiche Künstler für Sammler in der ganzen Welt Exlibris geschaffen. Hervorragend ausgebildet an den Kunstakademien und Kunstschulen in Kiev, Charkiw, Lwiw und Odessa, beherrschen die Künstlerinnen und Künstler alle graphischen Techniken in Perfektion.

Die Exlibris-Sammlung im Museum Schloß Burgk beherbergt mehr als 2500 Blätter von über 100 Künstlern aus der Ukraine. Das früheste Blatt von Leonid Pasternak aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis hin zu Arbeiten der jungen Künstlergeneration aus den vergangenen Monaten.

Gezeigt werden 120 Exlibris im Original sowie zahlreiche digital.  Jedes der Blätter zeigt nicht nur das Können und die Individualität jedes Künstlers, sie alle spiegeln die Seele des Landes wider und zeigen über die Auftraggeber auch die breite Vernetzung mit Menschen aus ganz Europa.

Über die Eröffnung der Biennale in Venedig sagte der ukrainische Präsendent Selenskyj: "Ich bin sicher, dass die Ausstellung die Menschen spüren lassen wird, was es für die Ukraine bedeutet, die Freiheit zu verteidigen". Gleiches trifft auf die Ausstellung im Museum Schloß Burgk zu.

 

Die Exlibris-Sonderausstellung ist bis zum 4. September im Museum Schloß Burgk zu sehen. Der Eintritt ist im Museumseintritt inklusive.

 

Bild zur Meldung: Exlibris-Kabinett. Foto © B. Wollschläger

Museum Schloß Burgk

Burgk 17
07907 Schleiz

 
ÖFFNUNGSZEITEN

Das Museum ist regulär geöffnet!

 

April bis Oktober:

Di bis So 10 bis 18 Uhr
November bis März:
Di bis So 11 bis 16 Uhr

 

Letzter Einlass jeweils 30 Min. vor Schließung.
Montags sowie am 24./25./31. Dezember geschlossen.

Alle übrigen thüringenweiten Feiertage – dann auch montags - geöffnet.

 
KONTAKT

Telefon: (03663) 400119
E-Mail:

Thüringer Schlössertage

Erlebnissommer

Tourismuspreis

Partner